Lagerleben

Wir versuchen die Geschichte des 12. Jhd. möglichst unverfälscht darzustellen. Die Grundlage hierfür sind Bilder, Schriften und Funde der Vergangenheit.

In unserem Lager zeigen wir das tägliche Leben der Ritter und deren Gefolgschaft. Die wichtigste Aufgabe des Lagers besteht ohne Zweifel in der Versorgung mit Essen. Aus diesem Grunde ist im Zentrum meist der Baldachin mit Tischen und Bänken zu finden. Nicht weit davon entfernt befindet sich das Herdfeuer. Um dieses Zentrum des Lagers gruppieren sich die Zelte der Ritter und der Gefolgschaft.

Das Lager ist zudem eine gute Gelegenheit, alte Handwerke zu betrachten. Die Handwerker in unserem Lager sind damit beschäftigt, Gegenstände des täglichen Bedarfs zu reparieren oder anzufertigen. Es ist also durchaus möglich, einen Knappen beim Sarwirken (der Reparatur oder dem Neubau von Kettenhemden) zuzuschauen, oder aber einem Schreiner bei der Arbeit an der Ziehbank zu beobachten.

Desweiteren ist es auch möglich, alte Handarbeiten wiederzuentdecken. Wir zeigen daher, wie mit einer einfachen Spindel Garn gesponnen wird. Ebenso kann man beim Sticken oder Brettchenweben zuschauen. Von Zeit zu Zeit geschieht es auch, daß Gaukler und Spielleute uns mit ihren Stücken erfreuen, oder aber ein Ritter selbst zum Instrument greift.

Kampftechniken

Neben der Darstellung des täglichen Lebens, werden auch Kämpfe erprobt. Diese sind nicht einstudiert und der Ausgang ist meist ungewiß. Um Verletzungen zu vermeiden, müssen allerdings gewisse Regeln eingehalten werden. Dies führt jedoch dazu, daß keine unserer Kämpfe gleich aussieht und ausgeht.

Zu unseren Hauptattraktionen zählen ohne Zweifel Schwertkämpfe zwischen zwei Kontrahenten. Die Waffen der beiden Kontrahenten werden zuvor vom Feldmeister geprüft und freigegeben. Ebenso wird der korrekte Sitz der Rüstung während des Duells Überwacht.

Neben den Schwerttechniken zeigen wir auch, wie man sich mit einfachen Stöcken gegen Schwertkämpfer verteidigen kann. Ebenso wird die Wirksamkeit von Formationen und Schildwällen gegenüber Angreifern mit Stangen, Schwert und Bogen gezeigt.

Um alles noch ein wenig abzurunden, ist es möglich den theoretischen Erläuterungen zum Kampf zuzuhören. Hierbei wird auf die Bewegungsabläufe während des Kampfes mit dem Schwert und dem Dolch näher eingegangen. Ebenso werden die Wirksamkeit von Äxten und Kettenwaffen beim Sturm von Schildwällen erläutert.

Modenschau

Des öfteren werden wir gefragt, was ein Ritter unter seinem Kettenhemd trägt. Daraus ist die Idee entstanden, eine Modenschau vorzuführen. Wir ziehen einen Ritter, der nichts weiter als seine Unterwäsche trägt, kampffertig an.